Dachträger:

 

Der Dachträger ist ein Eigenbau von mir den ich selbst entworfen und gebaut habe.

 

Hierzu habe ich 40x40mm Quadratrohr aus Aluminium verwendet und mittels WIG-Schweißverfahren verschweißt. Um Gewicht zu sparen, aber die größtmögliche Stabilität zu erzielen, wurden Unterzüge aus 30x20mm Rechteckrohr im Träger eingeschweißt.

 

Somit konnte eine Tafel Alu-Quintettblech 2,5-4mm (Riffelblech) optimal auf dem Träger als Bodenplatte verwendet werden. Das Blech habe ich mit Senkkopfschrauben auf dem Grundträger verschraubt. Eine Lage Sika 252 dient hier als Vibrationsschutz zwischen Träger und Bodenbelag.

 

Nachdem der Träger komplett angeschliffen und angeraut wurde, wurde alles mit einem 2-K Lack in RAL 9005 (Schwarz matt) lackiert. Der Lack ist wirklich super kratzfest und Kisten etc. können ohne große Bechädigung auf der Lackierung herum geschoben werden.

 

Zur Befestigung von sämtlicher Ladung wurde an der Reling des Trägers Schwenkösen befestigt.

 

So kann alles mit Spanngurten ordentlich fest verzurrt werden.

 

Auch eine 288W Led-Bar fand auf dem Träger platz. Hier entschied ich mich für eine „Curved“ Led-Bar, da es mir vom Übergang zum T4 Dach stimmiger erschien.

 

Anfang 2018 wurde noch eine 100W Solarzelle auf dem Dachträger montiert, welche etwas Strom liefert.

 

Ein Upgrade auf eine zweite Solarplatte ist in Überlegung.

 

 

Halterungen:

 

Die Halterungen stammen von einem alten „Schwerlastdachträger“ den z.B. Klempner und Handwerker auf ihren Bussen verwendet hatten. Die Halterungen werden in der Regenrinne und in der darunter liegenden Sicke geklemmt und zählen somit nur als Ladung!

 

Welche Firma damals die Halterungen bzw. den kompletten Träger hergestellt hatte, kann ich leider bis heute nicht sagen.

 

Jedenfalls gibt es dafür keine neuen Teile mehr wodurch nur der Gebrauchtkauf in Frage kommt.

 

Meine Halterungen hatte ich damals in Ebay Kleinanzeigen gefunden.

 

Da die Halterungen viel zu hoch waren und ich eine möglichst flache Bauweise wollte, wurden diese kurzerhand bis aufs Minimum gekürzt. Hierzu wurden rund 6cm der Halterungen raus getrennt, neue Aufnahmehülsen gedreht und alles neu verschweißt.

 

Anschließend wurden die Halterungen Sandgestrahlt, phosphatiert und ebenfalls mit 2-K Lack schwarz (RAL 9005) lackiert. Ein Satz neue Gummipads und Schrauben gab es auch und die Halterungen sahen aus wie neu!

 

Das Bild mit dem weißen Bus ist ein Beispielbild für die Halterungen die ich verwendet habe. Quelle: suchebiete.com

 

 

Also wie ihr seht, steckt schon etwas Arbeit in so einem Träger! Aber ich denke, der Aufwand hat sich gelohnt! :)

 

Gruß Pierre